Pferde werden im Stall oder in einer ruhigen Ecke der Wiese/Paddock behandelt. Es ist sehr nützlich wenn dort die Möglichkeit besteht, das Pferd auf hartem und weichem Boden vorzuführen. Zur Beurteilung des Krankheitsbildes oder zur Prüfung der Passgenauigkeit des Sattels kann es notwendig sein, das Pferd kurz zu reiten. Für die Untersuchung/Behandlung Ihres Pferdes ist es wichtig, Ruhe und Zeit mitzubringen. (ca. 1 bis 2 Stunden). Ablenkung für das Pferd ist zu vermeiden, d.h. kein Füttern während der Untersuchung und es sollte möglichst nur Therapeut und Besitzer anwesend sein.

Ablauf einer Befundung und Behandlung

  • Anamneseerhebung: Abfragen der Vorgeschichte und der bestehenden Problematik
  • Sichtbefund ( u.a. Exterieurbeurteilung)
  • Bewegungsanalyse an der Hand, der Longe, und evtl. unter dem Reiter
  • Abtasten des gesamten Pferdes auf z.B. Verspannungen, Wärme, Schmerzhaftigkeit, Muskelverletzungen
  • Überprüfen der Zähne
  • Befunden der einzelnen Gelenke und Behandeln der eingeschränkten Strukturen
  • Lösen von Blockaden in der Wirbelsäule
  • Überprüfen des Equipments (Sattel, Zaumzeug, weitere Ausrüstung) auf Passform und Funktionalität
  • Beratung des Besitzers und gegebenenfalls Erstellen eines Übungsplans, um den Behandlungserfolg zu stabilisieren.

 

Nach der Behandlung ist es wichtig das Pferd einige Tage bis eine Woche ruhen zu lassen. Die osteopatische Behandlung hat das Pferd von seiner Dekompensationshaltung befreit, der Körper braucht jetzt aber einige Zeit um sein Gleichgewicht erneut zu gewinnen. Theoretisch kann man sogar erst einen Verschlechterung wahrnehmen. Empfehlenswert ist es, das Pferd erst einige Tage bis eine Woche auf der Weide laufen zu lassen, evtl. kann das Pferd auf einen Spaziergang an der Hand geführt werden. Nach ein paar Tagen kann mit longieren wieder langsam begonnen werden. Nach ca. 6 Wochen ist es empfehlenswert den Heilungsverlauf des Pferdes noch einmal zu kontrollieren um sicher zu sein, dass alle Blockaden gelöst sind und keine Dekompensierung aufgetreten ist.

 

Eventuell müssen Tierarzt, Sattler, Hufschmied, Zahnarzt oder z.B. Trainer in die Behandlung einbezogen werden.

Sigrid Braams

 

+49 (0)2257 / 9579 807-2

+49 (0)171 / 752 56 91